Di 28.08.2018 * Freiwilliges Soziales Jahr * Mein FSJ ist zu Ende

Mein FSJ ist offiziell zu Ende

(Di 28.08.2018) - In einigen Tagen ist es soweit und mein FSJ ist offiziell zu Ende. Grund genug von meinen Tätigkeiten seit meinem letzten Bericht zu berichten und eine kleine Zusammenfassung von meinem sozialen Jahr zu machen. Zuletzt habe ich die Kindergärten am Oberen Tor, am Stadtgarten, das evang. Tagheim und das Familienzentrum am Neidling besucht, ebenso die Grundschulen in Aach-Linz, Göggingen, Herdwangen, Denkingen und die Sechslindenschule besucht. Wie zuvor an allen anderen Stätten habe ich mich auch hier immer sehr gefreut, vorbeikommen zu dürfen und den Kindern etwas beibringen zu dürfen.

Wohl am aufregendsten war in der letzten Zeit mein Jahresprojekt, der sogenannte Handball-Grundschulcup, ein Handballturnier für die Viertklässler der Grundschulen die ich besucht hatte. Dank des Projekts ist mir schon allein in der Planung aufgefallen, wie viel Arbeit es ist, solch ein im ersten Moment einfach aussehendes Turnier vorzubereiten und durchzuführen. Man muss auf sehr viele Dinge dabei achten und den Ablauf immer wieder durchgehen. Da es schon einen ausführlicheren Bericht zum Turnier gibt, möchte ich gar nicht mehr genauer darauf eingehen. Die ganze Planung und Durchführung des Turniers hat mich jedenfalls sehr viel weitergebracht, vor allem organisatorisch hab ich festgestellt, dass ein Zeitplan alles ist. Vielen Dank an alle Mannschaften, die am Turnier teilgenommen haben wie auch allen, die mir geholfen haben das Turnier zu verwirklichen!!!

Neben dem Jugendausflug im Europapark, meinen Einsätzen an den Bildungsstätten und im Verein und meiner (nach wie vor unbeliebten) Arbeit im Büro ist ansonsten nichts weiteres spektakuläres passiert, weshalb ich nun zu meiner Jahresübersicht kommen möchte. Ich war über das Jahr verteilt an fünf Kindergärten, elf Grundschulen und einer weiterführenden Schule. Dabei hatte ich insgesamt 51 Gruppen a ca. 20 Kinder und zudem noch beide E-Jugendmannschaften im Verein. Ich wurde an allen Bildungsstätten und im Verein freundlich empfangen und auch wenn es in der ein oder anderen Gruppe vielleicht nicht ganz so einfach war, hat es mir überall Spaß gemacht und ich würde jede Gruppe gern wieder besuchen.

Über das Jahr hinweg konnte ich viele Erfahrungen sammeln und entgegen meiner ursprünglichen Erwartung, dass ich als „ reiner Handballlehrer“ zu den einzelnen Einsatzorten hingehe, hat sich mir einmal mehr gezeigt, dass es insbesondere im Sportunterricht nur im kleinen Teil auf das Fachliche ankommt, sondern in erster Linie darauf, wie man mit den Kindern umgeht. Erfreulicherweise hatte ich mit so gut wie allen Kindern ein gutes Verhältnis und es freut mich immer noch, wenn man auf der Straße von ihnen wiedererkannt wird. Auch im Trainingsbetrieb hat man gesehen, das meine Arbeit Früchte getragen hat: Allein in der E-Jugend haben über 30 Kinder zumindest mal reingeschnuppert, schätzungsweise über 20 Kinder sind dem Verein beigetreten und haben ihren Spaß am Handball gefunden, was mich sehr erfreut.

Auch im Verein an sich war es spannend, Sitzungen zu besuchen und zu sehen, was in den anderen Abteilungen des Vereins passiert. Die Arbeit im Büro war zwar nicht immer spaßig, dennoch fand ich es auch wichtig, dort mal einzutauchen und insbesondere das Organisatorische zu verbessern.  Generell hat mich das FSJ sehr gut auf das Berufsleben vorbereitet, ich bin selbstbewusster, flexibler, organisatorischer und auch im Umgang mit Kindern besser geworden. Ich denke nach wie vor, dass dieses FSJ für alle Beteiligten ein voller Erfolg war und dieses sehr abwechslungsreiche und aufregende Jahr mich einen Schritt weiter gebracht hat. Es ist sehr schade, dass wir für das kommende Jahr niemanden gefunden haben, da ich denke, dass es für den Verein und auch für den Freiwilligen eine Bereicherung ist. Deshalb hoffe ich, dass wir baldmöglichst wieder jemanden finden, damit das ganze Projekt FSJ ein Selbstläufer wird. Zuguterletzt möchte ich bei allen Kindern, Lehrern, Erziehern, Kindergarten- und Schulleitern, Vereinsmitgliedern und generell allen Personen bedanken, die mich während meines Jahres begleitet haben. Ein großer Dank zudem noch an Mimi, Alex, Susanne, Bernd, Gerda und Richard, an die ich mich immer wenden konnte und insbesondere vielen Dank an Vroni, die mich immer begleitet hat und mir bei allen Problemen geholfen und mir zur Seite gestanden ist. Vielen Dank !!

Nun wünsche ich allen Mannschaften einen guten Start in die kommende Saison 2018/19, die hoffentlich so erfolgreich, spannend und verletzungsfrei wie möglich verläuft. Falls jemanden das Thema FSJ interessiert oder er/sie sich einfach ein Bild dazu machen möchte, darf man sich immer gern an mich wenden!!

Mit sportlichen Grüßen

< gez. Dominik Blocherer >